Discountpreise
Kostenloser Versand ab 30€ Bestellwert
100% sicherer Einkauf
Tipps gegen Müdigkeit

Tipps gegen Müdigkeit für eine bessere Leistungsfähigkeit

Wenn du dich ständig müde fühlst, kann sich dies auf deine Leistungsfähigkeit negativ auswirken. Wir haben die besten Tipps gegen Müdigkeit für dich!

Viele Menschen fühlen sich ständig müde. Sie kommen morgens kaum aus dem Bett, trinken tagsüber Unmengen Kaffee und sind trotzdem müde. Müdigkeit kann viele Ursachen haben. Häufigste Ursache sind eine falsche Ernährung und Schlafmangel, jedoch können auch bestimmte Erkrankungen oder Umstände hinter der Müdigkeit stecken.

Was ist Müdigkeit?

Müdigkeit ist das ständige Gefühl, unausgeschlafen, matt und antriebslos zu sein. Wer ständig müde ist, sehnt sich nach viel mehr Schlaf und Ruhe, wobei man auch ein stärkeres Bedürfnis nach bestimmten Lebensmitteln, Flüssigkeit oder Sauerstoff haben kann.

Anhaltende Müdigkeit kann nicht nur für den Körper, sondern auch für die Psyche zum Problem werden, da man sich meistens unkonzentriert, antriebslos, energielos, matt und nahezu krank fühlt. Der Mediziner unterscheidet hier zwischen zwei Formen der Müdigkeit, der

  • physiologischen (anorganischen) Müdigkeit
  • pathologischen (organischen) Müdigkeit

Einfache Müdigkeitserscheinungen, die zum Beispiel durch mangelnden Schlaf zustande kommen, lassen sich in der Regel leicht ausgleichen, indem Betroffene früher ins Bett gehen. Sobald jedoch eine Erkrankung oder ein Mineralstoffmangel dahintersteckt, ist der Rat eines Mediziners gefragt.

Generell empfiehlt es sich, den Ursachen von Müdigkeit möglichst rechtzeitig auf den Grund zu gehen, damit die Symptome nicht chronisch werden. Wer nämlich wochen- oder monatelang schlecht schläft, leidet nicht selten unter

  • Wahrnehmungsstörungen
  • Gereiztheit
  • Benommenheit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Herzklopfen
  • Halluzinationen
  • Stress
  • starken Konzentrationsstörungen
Koffein Produkte
Entdecke den natürlichen Wachmacher

Arten von Müdigkeit

Müdigkeit wird gerne als allgemeingültiger Begriff verwendet, jedoch gibt es durchaus Unterschiede. Nachfolgend zeigen wir dir die häufigsten Formen von Müdigkeit.

1. Müdigkeit am Morgen

Morgens müde zu sein ist eigentlich völlig normal. In den meisten Fällen ist es das auch, da es uns gewöhnlich sehr schwerfällt, mit dem Klingeln des Weckers aufstehen zu müssen. Besser wäre es, von alleine wach zu werden und dann sofort aufzustehen, jedoch reisst der Wecker uns buchstäblich aus dem Schlaf.

Aufgrund der Müdigkeit kommen die meisten Menschen ohne Kaffee nicht durch den Tag. Hier liegt auch das grösste Problem, da der Körper sich an den Koffein-Konsum gewöhnt und im Laufe der Zeit immer mehr Koffein braucht, um den Tag einigermassen wach zu überstehen.

2. Herbst- und Wintermüdigkeit

Jeder kennt das Gefühl, im Herbst und Winter ständig müde zu sein. Schuld sind die Hormone, da wir uns in der dunklen Jahreszeit die meiste Zeit über in geschlossenen Räumen aufhalten und keine Sonne tanken. Dadurch können wir auch weniger Vitamin D bilden. Vitamin D ist für den Körper jedoch von großer Bedeutung, weil es nicht nur zur Bildung von Hormonen beiträgt, sondern auch an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt ist.

Nehmen wir zu wenig Sonnenlicht auf, ist auch die Hormonbildung stark eingeschränkt. Allen voran das Hormon Serotonin – ein Glückshormon, das buchstäblich für gute Laune sorgt und wach macht. Fehlt dieses Hormon, beziehungsweise produzieren wir zu wenig davon, gewinnt die Müdigkeit die Oberhand.

Dieser Effekt wird im Herbst und Winter noch verstärkt, da der Körper aufgrund des fehlenden Sonnenlichts mehr Melatonin produziert. Melatonin ist ein Schlafhormon, dass der Körper in der Zirbeldrüse nach Anbruch der Dunkelheit bildet. Ein weiterer Faktor, der in der kalten Jahreszeit eine grosse Rolle spielt, ist das kalte und nasse Wetter, das nicht gerade zu guter Laune beiträgt.

3. Müdigkeit am Arbeitsplatz

Wer ständig unter Müdigkeit leidet, bekommt die Folgen schnell zu spüren. Vor allem am Arbeitsplatz, wenn die Müdigkeit plötzlich über einen hereinbricht und sich lähmend auf die Augenlider legt. Vielen fällt es dann schwer, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, weshalb sie meistens noch mehr Kaffee trinken.

Ein weiterer Grund, warum wir am Arbeitsplatz häufig müde sind, ist Monotonie. Dass wir jeden Tag dasselbe tun, ist eine Sache der Gewohnheit, jedoch kann dies auch zwangsläufig zu Müdigkeit führen. Besser ist es, die Gewohnheiten des Öfteren zu brechen, indem du zum Beispiel abwechselnd im Stehen oder Sitzen arbeitest, dir eine fünfminütige Pause für ein paar Kniebeugen gönnst und Mate statt Kaffee trinkst. Auch ist es ratsam, das Büro des Öfteren kräftig durchzulüften, um die Müdigkeit zu vertreiben.

4. Müdigkeit nach dem Training

Viele Sportler fühlen sich nach dem Training ständig müde. Oft ist die Müdigkeit auf eine unausgewogene oder falsche Ernährung oder eine geringe Flüssigkeitszufuhr zurückzuführen. Dem Körper fehlt die nötige Energie, die er für das Training aufbringen muss.

Deshalb empfiehlt es sich, zirka zwei Stunden vor dem Training eine kohlehydratreiche Mahlzeit aus komplexen Kohlenhydraten (Vollkornprodukte) zu sich zu nehmen, um die Energiespeicher (Glykogenspeicher) aufzufüllen. Unmittelbar vor dem Training kann eine Banane oder eine Dattel für den nötigen Energiekick sorgen. Sollte das Training länger als eine Stunde dauern, müssen die Energiespeicher auch zwischendurch aufgeladen werden, beispielsweise durch ein spezielles Energie-Gel. Dazu solltest du ausreichend Flüssigkeit trinken.

Da der Körper die Energiespeicher durch das Training leert, ist es wichtig, sie danach wieder aufzufüllen, am besten durch einfache Kohlenhydrate (Traubenzucker). Nach etwa zwei Stunden sollte dann eine vollständige Mahlzeit aus komplexen Kohlenhydraten und Eiweiss folgen.

Müdigkeit Ursachen

Müdigkeit kann viele Ursachen haben. Oft ist sie auf eine falsche Ernährung, fehlenden Schlaf oder ein Zuviel an Koffein oder anderen Genussmitteln zurückzuführen, weshalb es wichtig ist, die Ursachen von Müdigkeit zu erkennen und zu beseitigen. Nachfolgend zeigen wir dir die häufigsten Ursachen von Müdigkeit.

Müdigkeit durch fehlenden Schlaf

Fehlender Schlaf ist eine der häufigsten Ursachen von Müdigkeit. Zwar kann das Schlafbedürfnis variieren, jedoch sollten wir im Durchschnitt zwischen sieben bis neun Stunden schlafen, um morgens ausgeruht und fit zu sein. Mit zunehmendem Alter nimmt das Schlafbedürfnis ab, weshalb die meisten Menschen dann mit etwa fünf bis sechs Stunden Schlaf auskommen.

Am besten ist es, wenn du morgens von alleine aufwachst, jedoch lässt sich dies nur schwer mit dem Arbeitstag vereinbaren. Da du den Arbeitsbeginn meist nicht verändern kannst, solltest du abends früher ins Bett gehen, um morgens wach und ausgeruht zu sein.

Melatonin 5 mg 120 Kapseln
Melatonin 5 mg 120 Kapseln

Fördere deine Schlafqualität und dein Wohlbefinden. Empfohlen für Menschen mit:

  • Entspannungsproblemen
  • Schlafstörungen
  • Schichtarbeit
  • Jetlag
26,90 €

Müdigkeit durch ungesunde Ernährung

Oft ist die Ernährung für die Müdigkeit verantwortlich. Wer sich nämlich unausgewogen ernährt und in erster Linie auf fetthaltige Lebensmittel, Fast Food und Fertigprodukte zurückgreift, fühlt sich häufig müde, matt und antriebslos. Dieser Effekt kann sogar verstärkt werden, wenn du zu wenig trinkst.

Grund dafür ist, dass der Körper mit der Verdauung des Essens beschäftigt ist und dafür sehr viel Energie aufbringen muss. Dasselbe Problem hat er, wenn die Portionen zu gross sind, das Essen zu scharf gewürzt ist oder zu viele Hülsenfrüchte oder Kohl enthält.

Auch können Diäten zu Müdigkeit führen. Viele Diäten gehen oftmals mit einem Kaloriendefizit einher, sodass dem Körper dadurch die nötige Energie fehlt. Auch kann es zu einem Mangel an bestimmten Nährstoffen kommen. Bei einer Low-Carb-Diät ist eine anfängliche Müdigkeit aufgrund der reduzierten Kohlenhydrate vollkommen normal. Sobald die Müdigkeit jedoch länger anhält und dir das Training schwerfällt, solltest du die Kohlenhydratmenge geringfügig erhöhen, um dem Körper genügend Energie zur Verfügung zu stellen.

Die Kohlenhydrate sollten jedoch nicht aus zuckerhaltigen Speisen oder Weissmehlprodukten, sondern aus Vollkornprodukten und Kartoffeln gewonnen werden, die langfristig Energie liefern und den Insulinspiegel nicht belasten.

Insbesondere Veganer und Vegetarier sollten ihren Eisenspiegel im Auge behalten, der häufig für Müdigkeit verantwortlich ist. Da Fleisch als Eisenquelle fehlt, sollte das wertvolle Spurenelement vermehrt aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Salat (Spinat), Samen und Nüssen (Kürbiskerne) gewonnen werden.

Müdigkeit durch Sport oder Bewegungsmangel

Wer zu viel Sport macht, geht körperlich an seine Grenzen, weil die nötige Regeneration fehlt. Die Folge ist Übertraining, das nicht nur mit Müdigkeit, sondern auch mit Lustlosigkeit, einer geminderten Leistungsfähigkeit und Herzklopfen einhergehen kann. Auch kann zu wenig Bewegung zu Müdigkeit führen. Dies lässt sich jedoch ändern, indem du zum Beispiel regelmässig mit dem Rad fährst, im schnelleren Tempo spazieren oder nach dem Aufstehen joggen gehst.

Müdigkeit durch besondere Umstände und Erkrankungen

Es gibt bestimmte Dinge und Umstände, die zu Müdigkeit führen können. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Medikamente
  • Giftstoffe (Ernährung oder Umgebung)
  • Alkohol- und Nikotinkonsum
  • Menstruation
  • Wechseljahre
  • starke Hitze und Kälte
  • Stress

Auch können Depressionen Müdigkeit verursachen. Hier raten wir jedoch, die Ursachen fachlich abklären zu lassen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ausdauer & Energy
Entdecke ausgewählte Produkte

Tipps gegen Müdigkeit

1. Tipp gegen Müdigkeit: gesunde Ernährung

A und O bei Müdigkeit ist die Ernährung. Um dem Körper viele gesunde Nährstoffe zu geben, sollte sie möglichst aus frischen Zutaten aus biologischem Anbau bestehen und

  • viel Eiweiss (fettarmes Fleisch, Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh),
  • gesunde Fette (Nüsse, Samen, Lein- und Olivenöl),
  • komplexe Kohlenhydrate (Vollkorngetreide, Haferflocken),
  • Ballaststoffe (Hülsenfrüchte),
  • Mikronährstoffe (Obst und Gemüse)

liefern. Dazu solltest du zwischen zwei und drei Liter trinken, am besten sind Mineralwasser und Kräutertees. Im Zweifel kann ein Bluttest zeigen, ob dein Nährstoffhaushalt stimmt und ob du nicht doch ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen musst.

2. Tipp gegen Müdigkeit: Sport

Bewegung hilft, Müdigkeit zu vertreiben. Allerdings solltest du deinem Körper zwischen den Workouts genügend Zeit für die Regeneration geben. Deshalb empfiehlt es sich, entweder einen Tag Pause zwischen den Trainingseinheiten einzulegen oder ein Split-Training anstelle eines Ganzkörpertrainings in Betracht zu ziehen. Wer für Sport wenig Zeit findet, kann in der Mittagspause etwas Gymnastik machen oder zu Fuss oder mit dem Rad in den Tag starten.

3. Tipp gegen Müdigkeit: regelmässig schlafen gehen

Ein gleichmässiger Tag-Nacht-Rhythmus ist wichtig, um abends schlafen zu können und Müdigkeit vorzubeugen. Indem du jeden Abend um dieselbe Zeit schlafen gehst, förderst du die Ausschüttung von Melatonin und kannst deshalb auch besser schlafen.

Am besten lüftest du das Schlafzimmer vor dem Schlafengehen ordentlich durch und sorgst in der Nacht für Ruhe, indem du die Fenster geschlossen hältst und das Zimmer mit Vorhängen abdunkelst. Laptops und Handys sollten im Schlafzimmer allerdings tabu sein, da sie UV-Licht abstrahlen, das wiederum die Ausschüttung von Cortisol fördert. Cortisol ist jedoch ein Stresshormon, dass dich wach macht.

4. Tipp gegen Müdigkeit: Powernap

Ein Nickerchen kann Müdigkeit vertreiben, wenn es nicht zu lange dauert. 10 bis 15 Minuten sind ideal, um wieder zu Kräften zu kommen und geistig fit zu sein.

5. Tipp gegen Müdigkeit: Nahrungsergänzung

Oft wird die Müdigkeit durch fehlende Nährstoffe hervorgerufen, die dann entweder durch eine gezielte Ernährung oder durch die Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden. Neben Eisen, B-Vitaminen, Vitamin D und Magnesium wird auch Eiweiss für die Müdigkeit verantwortlich gemacht. Fitnessfood hat diesbezüglich eine grosse Auswahl an Nahrungsergänzung parat.

6. Tipp gegen Müdigkeit: Koffein

Koffein ist der Wachmacher Nummer eins. Zu viel Kaffee solltest du allerdings nicht trinken, da das Koffein die Nebennieren stören kann, was sich wiederum auf die Fettverbrennung negativ auswirkt. Besser ist grüner Tee. Er enthält weniger Koffein als Kaffee, wirkt aber deutlich länger. Alternativ kannst du auf Grüntee-Extrakt zurückgreifen.

Fazit

Müdigkeit ist keine Seltenheit. Oft wird sie durch eine falsche Ernährung, zu wenig oder zu viel Bewegung oder fehlenden Schlaf verursacht, was sich jedoch durch ein paar einfache Tipps gegen Müdigkeit beheben lässt, indem du dich zum Beispiel gesünder ernährst, ein Nickerchen hältst oder jeden Abend um dieselbe Zeit ins Bett gehst.